Cover von Mystische Orte

Mystische Orte

Wanderungen durch Unterfranken

Autor: Regina Westphal und Georg Magirius
128 Seiten Seiten. Echter Verlag
broschiert, mit vielen farbigen Abbildungen. Lektorat: Thomas Häußner Grafische Gestaltung: Peter Hellmund
ISBN: 978-3429034658 · Preis: 12 €

Wer durch Mainfranken wandert, begegnet einer Kraft, für die die Erlebnisgierigen kein Empfinden haben.

Georg Magirius und Regina Westphal

Kurzbeschreibung

Unheimlich, abgeschieden, sagenumwittert und schön: Franken gehört vielleicht zu den mystischsten Gegenden Deutschlands. Die Tages-Wanderungen führen durch Steigerwald, Spessart, Odenwald, Rhön, Haßberge und Fränkisches Weinland, zu Ruinen, Badeweihern, Parks, Kapellen, Teufelstein & Diebskeller, Weinlokalen und Wasserfällen.

Die Schilderungen der Autoren laden ein, sich selber auf den Weg zu machen. Viele der Ausgangspunkte sind mit der Bahn erreichbar. Die Touren sind exakt beschrieben und lassen sich in wenigen Stunden nachwandern. 

Das Buch ist vollständig verkauft und gegebenenfalls noch antiquarisch erhältlich. Allerdings sind aktuelle Bände mit meditativen Wanderungen lieferbar: Frankenliebe (2. Auflage), Stilles Frankfurt und Stilles Franken.

Georg Magirius im Interview

Indem wir gehen, sind wir bereits angekommen.

Georg Magirius, interviewt von Ansgar Nöth, im BR

Unheimliche Heunesäulen

Reportage von Angar Nöth auf den Spuren des Buchs „Mystische Orte“ im Wald bei Kleinheubach

Bayerischer Rundfunk lesen und hören

Unheimliche Heunesäulen – BR-Beitrag von Ansgar Nöth

Pressestimmen

„Seinen Wert bezieht dieses Buch aus der Tatsache, dass es zu vierzehn Stellen in Unterfranken führt, von denen die Mehrzahl kaum bekannt ist. Der Tretsteinwasserfall bei Dittlofsroda, der Judenfriedhof in Kleinbardorf oder der Teufelsstein bei Lichtenstein sind versteckte Kleinode, die nun gewissermaßen öffentlich gemacht werden.“ – Theodor Geus, Reiseblatt der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

„Ihre Touren führen zu Stätten, die die Abenteuer des Lebens zu enthüllen vermögen.“ – Petra Jendryssek, Leporello

Zart und einfühlsam erzählen die beiden von ihren Wanderungen, auf denen Mutter Natur nicht betrampelt wird, sondern die sich den Wanderern mal heilsam, mal geheimnisvoll, bisweilen auch schmerzlich erschließt.“ – Christian König, Ev. Sonntagszeitung

„Ein Heimat-Wanderführer der besonderen Art: Die liebevoll ausgewählten und eher unbekannten Aussichtspunkte werden in ein mystisches Umfeld – meistens Sagen – eingebettet und auch die Routenbeschreibungen machen unaufdringlich auf landschaftliche Schönheiten oder dörflichen Charme aufmerksam. Wunderschön und zugleich praktisch gestaltet. Ein Muss für jeden Franken!“ – Stefanie Schleicher, Bamberg-Guide

„Die Schilderungen laden ein, sich auf den Weg zu machen zu Orten abseits vom Lärm und heftigen Treiben der Städte, um einer Kraft zu begegnen, die ‚hinter das Offensichtliche schaut'“ – Beuroner Forum Edition 

„Der besondere Reiz des Buchs: Ausgerechnet Plätze in der Nachbarschaft können zum Abenteuer werden.“ – Oliver Signus, Offenbach Post  

„Die Wirkung des unablässig sprühenden Elements am Tretstein wird mit den Schilderungen von Wasserfällen verglichen, die berühmte Autoren wie Thomas Mann oder Mark Twain hinterlassen haben.“ – Main Post, Redaktion Gemünden

„Sie haben einen Blick für das Unscheinbare, durch das das Besondere scheint.“ – Otto Ziegelmeier, Theology.de 

„Unter dem Motto ‚Science Fiction auf dem Judenhügel‘ geht es von Sulzfeld nach Kleinbardorf. In der mit vielen Fotos bebilderten Reportage wird der Ausblick vom Judenhügel hervorgehoben. Weil der sorgfältig erhaltene Judenfriedhof frei zugänglich sei, würden angeregte und manchmal auch erregte Unterhaltungen möglich.“ – Main Post, Redaktion Königshofen 

Leseprobe

Aus: Schwimmzüge ins Licht – Zum Naturbadesee Arnstein (Fränkisches Weinland)

(…) Kein Chlorgeruch weht uns entgegen, weich und überraschend warm empfängt uns das Wasser. Ist es der Regen der so gut wie alle Menschen von hier fortgespült hat? Still ist es, der Kiosk geschlossen, zu hören ist allein das Sechs-Uhr-Läuten der Kirche. Am Ufer leuchten rote und gelbe Fahnen in der Abendsonne, spiegeln sich im Wasser. 

So schwimmen wir der Sonne entgegen. Lässt man ein Bein nach unten sinken, ist da eine Kühle, die aus einem tiefen Urgrund zu kommen scheint. Wir selber aber bleiben oben, lassen allein unsere Gedanken an Wellengang und wilde Schlachten abtauchen und genießen das tragende Wasser, das Ineinander von sanfter Wärme und der kalten Untermalung, die kein Freibad bietet. 

Um schwimmende Köpfe bilden sich Kreise, die unzerstörbar wirken. Das ist besonders gut von der Seeterrasse zu sehen. Der Kiosk hat seine Läden wieder geöffnet, einige suchen den grünen Wasserort auf, aber nicht per Auto. Zu Fuß sind sie durch den Park zum See gekommen. Sie schwimmen nicht und baden nicht, sie sitzen auf der Seeterrasse – und schauen auf das Wasser, das im Gegenlicht zu glitzern beginnt. (…)

Das Buch als Inspiration für Spirituelle Wanderungen

Reihe GangART

Die Wasser der Unendlichkeit
Zum Tretsteinwasserfall / Rhön lesen

Expedition Ataraxia
Zum Wolfssee bei Iphofen / Steigerwald lesen

Kraftzuwachs für wilde Wanderer
Zu den Heunesäulen / Odenwald lesen

Absturz bei Vertrauenstour!“
Durchs wild mändernde Wässernachtal / Haßberge lesen

Der Niederschlag war weich
Im Schnee zur Mariengrotte bei Heigenbrücken / Spessart lesen

Wanderers Tanz
Zur Gotthardsruine bei Amorbach – Odenwald lesen