Georg Magirius

 

  Willkommen

  Termine

  Buch

  Hörbuch

  Herausgeber

  Sammelband

  Radio

  Zeitung

  Auftritt

  GangArt

  Magirius

  Presse

  Kontakt

  Impressum

  Newsletter

       

Wie sie wurden, was sie sind  

Zeitgenössische Theologinnen und Theologen im Portrait 
Herausgegeben von Lothar Bauerochse und Klaus Hofmeister 
Lektorat: Katja Meinecke
317 S. mit 18 Fotos Kt.€ 14,90 ISBN 3-579-01331-9
Gütersloher Verlagshaus
2001 (GTB 1331)

... von Georg Magirius

Direktbestellung
bei Amazon >>>

Kurzbeschreibung:

Theologische Überzeugungen schweben nicht aus dem Himmel ein, sondern haben mit biographischen Erlebnissen zu tun. Deshalb fragen Journalisten 18 zeitgenössische Theologinnen und Theologen: Wie wurden Sie eigentlich, was Sie jetzt sind? 

Entstanden sind Porträts unter anderem von Eugen Drewermann, Hans Küng, Johann Baptist Metz, Jürgen Moltmann, Elisabeth Moltmann-Wendel, Josef Kardinal Ratzinger, Albrecht Schönherr, Elisabeth Schüssler Fiorenza, Dorothee Sölle, Heinz Zahrnt, Jörg Zink. Erich Zenger wird von Georg Magirius porträtiert. Der Alttestamentler hat den Begriff "Erstes Testament" geprägt.  

 
Leseprobe

(...) Dank eines glänzenden Gedächtnisses lernt Erich Zenger als Student in Rom die unzähligen dogmatischen Formeln spielend auswendig. Doch sie sind für ihn tote Sprache, ein System, das ihm fast den Atem raubt. Es ist die Bibel, die ihm Sauerstoff gibt und ihn innerhalb des als tödlich empfundenen Systems überleben lässt. Neben dem Studium der scholastischen Philosophie und Theologie im Germanikum und an der Gregoriana besucht er heimlich das Päpstliche Bibelinstitut. Denn die Rede über Gott, die ihm außerhalb der Bibel verabreicht wird, beginnt ihn immer stärker anzuwidern.

"Was ich dort hörte an Theologie, das hatte mit mir nichts zu tun. Da kam ich nicht vor – und zwar ich konkret mit meiner Biografie. Ich komme eben aus sehr armen Verhältnissen: Ich musste kämpfen, aber ich bin auch jemand, der sehr lebenslustig, sehr lebensfroh ist. Ich koche gerne. Ich esse gerne. Und all dies, sozusagen der Alltag, der alltägliche Mensch, der gesellschaftliche, der politische Mensch – das kam in dieser Theologie nicht vor.

Dann natürlich auch die großen Lasten, die ein Leben begleiten. Ich bin zunächst einmal dadurch von Leid von Anfang betroffen worden, weil mein Vater so früh starb, und da wir arm waren. Dann hat mich das Buch Hiob sehr früh beschäftig. Das Bändchen, das ich darüber publiziert habe, ist eigentlich als biografische Auseinandersetzung geschrieben worden, weil mein Bruder schon mit 33 Jahren schwer an Multiple Sklerose erkankt ist. Ich habe mich damit auseinander gesetzt und habe ihm das Buch ja auch gewidmet.

Diese für viele Menschen so zentralen Fragen kommen in dieser traditionellen Theologie nicht vor. Deswegen mein Weg in die Bibel, meine Suche in der Bibel." (...)

Rechtzeitig über Neuerscheinungen informiert werden? 
Den kostenlosen Newsletter bestellen: Newsletter@GeorgMagirius.de.

>>> zurück zur Buch-Übersicht >>>

Georg Magirius  Waidmannstraße 23  D-60596 Frankfurt am Main 
Tel. 069-13393796  Handy: 0176-29402322  Mail

Design CFS