Georg Magirius

 

  Willkommen

  Termine

  Buch

  Hörbuch

  Herausgeber

  Sammelband

  Radio

  Zeitung

  Auftritt

  GangArt

  Magirius

  Presse

  Kontakt

  Impressum

  Newsletter

 tCounter by GOWEB

     

Sterben ist Mist, der Tod aber schön

Träume vom Himmel


120 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag, Kreuz-Verlag 2011
Lektorat: Rolf Hartmann, Fotos: Jule Kühn

EUR 14,95 ISBN 978-4-351-61023-3

... von Georg Magirius  und Gabriele Wohmann


Bestellung bzw.
Anfrage beim 
Herausgeber >>>

Gabriele Wohmann - Foto: Jule Kühn
Kurzbeschreibung:

Gabriele Wohmann (1932-2015) gilt als "unangefochtene Königin der Kurzgeschichte" (vgl. Wikipedia). Sie war Mitglied der Gruppe 47, mehr als 100 Bücher umfasst ihr Werk. Neben vielen Literaturpreisen hat sie das Große Bundesverdienstkreuz erhalten. Hervorgehoben wird ihr scharfer Blick. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung hat sie "weiblicher Loriot" genannt.


Georg Magirius - Foto: Jule Kühn

Von Georg Magirius angeregt erzählte sie nicht lange vor ihrem Tod von ihrer Lust am Leben und ihren Himmelsträumen. Dabei malt sie sich aus, was nach dem Tod sein könnte – poetisch, sinnlich, zweifelnd und überraschend konkret: Welche Frisur trägt man eigenltich im Jenseits? Und: Wird man mit der ganzen Familie am Tisch sitzen und Apfelkuchen essen? (Fotos: Jule Kühn - © Büro Magirius)


Achtung!
Das Buch ist ausverkauft und allenfalls noch gebraucht zu Liebhaberpreisen erhältlich. Wenige neuwertige Exemplar sind gegebenenfalls noch erhältlich über das Büro des Herausgebers Georg Magirius: Anfragen per Mail an: Büro Magirius.

Wohmanns Werk wirkt weiter:

Gabriele Wohmann ist am 22. Juni 2015 gestorben, ihr Werk wirkt weiter. Aktuelle Termine >>> hier <<< 

Lesungskritiken

Aufruhr im Ried! - Lesung vor 350 Besuchern >>> hier <<< 

"Die Nachricht, dass Gabriele Wohmann ins Ried kommen würde, sorgte für ein mittleres Verkehrschaos in Biebesheim. Es war eine Lesung der ganz besonderen Art, weil trotz des ernsten Themas so viel gelacht wurde, aber auch weil die Lesung weniger eine Lesung als ein öffentlich vorgetragenes Gespräch mit Georg Magirius war." Anke Mosch, Darmstädter Echo - den Beitrag >>> lesen  

"Ute Knie, der Leiterin der Evangelischen Stadtakademie Frankfurt, war es gelungen, Gabriele Wohmann zu einem ihrer seltenen Auftritte zu bewegen. Nun las die Schriftstellerin vor violettem Glitzervorhang und vollem Saal aus ihrem neuen Buch 'Sterben ist Mist, der Tod aber schön'. Ihr zur Seite der Theologe Georg Magirius, der sie zu diesem Buch angeregt hat ... Man habe alle Freiheit, sich etwas vorzustellen, sagt Magirius. Er etwa denke an einen Wald. Wohmann hat da andere  Prioritäten: 'Ich esse gern. Und so stelle ich mir vor, dass es im Himmel lauter Lieblingsspeisen gibt.' Und Musik. Und das Meer. Und Langeweile.“ Andrea Diener, Frankfurter Allgemeine Zeitung

"Der Literaturkritiker Christoph Schröder fühlte der Schriftstellerin und ihrem Impulsgeber Georg Magirius auf den Zahn, rund 200 Besucher beteiligten sich an dem Vortrag mit anschließender Diskussion, ließen sich das Werk von Gabriele Wohmann signieren, ein fantasievolles, kindlich fragendes und auch amüsantes Büch über das Jenseits." Gernot Gottwals, Frankfurter Neue Presse

Stimmen und Rezensionen:

"Wohmanns spielerischer Umgang mit dem Tod befreit ihn von seiner Schwere. Die Lektüre ist berauschend und klingt lange nach.“ Eva Maria Schleiffenbaum, Radio Bremen, Besprechung lesen hören (3 min, 1.5  MB)

"Georg Magirius ist es gelungen, die Unmittelbarkeit des persönlichen, mündlich gesprochenen Wortes in dieses Buch hineinzuholen, zu retten, möchte man sagen; denn das macht den besonderen Charakter des Textes aus." Bernhard Bergmann, Theologie und Literatur

"Folgt man Magirius' Auswahl erscheint Gabriele Wohmann als eine Autorin, die bei aller Welthaltigkeit ihrer Bücher fest daran glaubt, dass unser Leben nicht allein auf das Hier und Jetzt beschränkt ist - und dass der Vorgeschmack auf die Unendlichkeit eben auch in einer Großpackung Vanilleeis aus dem Supermarkt zu entdecken ist." Prof. Dr. Sabine Doering, Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Da werden Theologen erst mal schlucken.“ Augsburger Allgemeine

"Allerdings gibt es dann doch einen Theologen, mit dem Gabriele Wohmann über mehrere Monate über den Tod, das Sterben, abe auch viel über das Leben spricht und eine gemeinsame Ebene findet. Vielleicht weil auch er Schriftsteller ist?" Stephan Kosch, Zeitzeichen 

DIE ZEIT zitiert Gabriele Wohmann in der Rubrik EX CATHEDRA aus "Sterben ist Mist...":  

"In einem Planetarium war ich leider nie. Ich habe mich als Kind sehr für Astronomie interessiert. Ich war stolz und bin es bis heute, dass ich alle Namen der Planeten unseres Sonnensystems auswendig kann. Aber jetzt wird es mir unheimlich: immer weitere Galaxien, immer größer das Universum. Das macht mir Angst. Wo sitzt denn der liebe Gott? So stelle ich mir Erlösung nicht vor, dass man rumschwebt durch irgendwelche Galaxien." 

„Das ist das Sympathische an diesem Buch: Gabriele Wohmann wird nach dem Tod gefragt, aber sie erzählt vom Leben." Johannes Breckner, Darmstädter Echo

Porträt: "Ermutigt wurde Gabriele Wohmann durch den spielerischen Umgang mit der Bibel, den Magirius bei früheren Gelegenheiten an den Tag gelegt hatte." Johannes Breckner, Sonntags-Echo zum Ostersonntag, Darmastädter Echo

„Der Journalist und Theologe Georg Magirius hat aus dem sehr intensiven Erzählen ein anrührendes Buch zusammengestellt." Bayerischer Rundfunk, Besprechung lesen & hören (mp3, Länge: 1:16)

„In scheinbar banalen Gesprächen über Käsekuchen, Gauloises oder das Meer nähern sich die Schrifstellerin Gabriele Wohmann und der Theologe Georg Magirius in ihrem neuen Buch 'Sterben ist Mist, der Tod aber schön' dem Jenseits. Ein sehr persönliches und humorvolles Buch über den Tod.“ Franziska Schubert, Frankfurter Rundschau

"Die Denunziantin und Dekonstruktivistin ist im Grunde eine Glückssucherin, die sich mit dem Mittelmaß niemals zufrieden gibt, aber auch weiß, daß die Vollkommenheit im Diesseits nicht erreicht werden kann." Beatrice Eichmann-Leutenegger, Stimmen der Zeit

„Denn eines ist klar: Gabriele Wohmann redet nicht um den heißen Brei herum. Sie nennt die Dinge beim Namen, jedes Wischiwaschi ist ihr ein Gräuel. Das betrifft ganz besonders auch ihren Glauben". Dr. Ilka Scheidgen, Tagespost   

Porträt: „Magirius hat die schier unerschöpflichen Vorstellungen Wohmanns über das Jenseits und den Himmel aus ihren vielen Texten zusammengetragen. Da macht sie sich schon mal Gedanken, ob sie mit der ganzen Familie am Tisch sitzen kann, um in der Ewigkeit Vanillekringel oder Ingwerbiskuits zu genießen. Immer sollen die kleinen Alltäglichkeiten aber das Große, kaum Fassbare verstehbar machen.“ Renate Naber, WDR 5, Feature mit Gabriele Wohmann und Georg Magirius >>>> hören  (mp3, 15 min, 11,6 MB)

„In dem Buch malen sich die Autoren aus, was nach dem Tod sein könnte - kindlich, fantasievoll, fragend, sinnlich, zweifelnd und überraschend konkret.“ Oliver Signus, Offenbach-Post

"Es ist leicht, Wohmanns Visionen und Worten zu folgen. Und damit wäre das Buch ideal zur einfachen Unterhaltung – amüsant, biografisch, mit Verweisen auf Wohmanns Schaffen. Aber wenn sich die Worte gesetzt haben, dann wirken sie lange nach und nehmen mit." Marissa Conrady, die Besprechung lesen bei Bibliophilin

"Georg Magirius hat Gabriele Wohmann Gedanken zum Leben nach dem Tod entlockt." Stefanie Bock, Evangelische Sonntagszeitung

„Eine Fortschreibung der klassischen Erbauungsliteratur für eine Zeit, in der wir mit technischen Hilfsmitteln das irdische Leben sowieso und das scheinbar Ungebreifliche glauben regeln zu können." Stefan Reis, Main-Echo-Kultur

„Die Autorin Gabriele Wohmann bezeichnet Badenweiler in ihrem neuen Buch 'Sterben ist Mist, der Tod aber schön' als 'himmlische Vorahnung'.“ Sigrid Umiger, Badische Zeitung

„Wer Gabriele Wohmann kennenlernen möchte, wird zu diesem sehr privaten Buch greifen." Bernhard Grabmeyer, Borromäusverein, Netzwerk für Büchereiarbeit

„Die Autoren nähern sich der Frage eines Lebens nach dem Tod, indem sie sich über oft ganz alltägliche Dinge unterhalten: Käsekuchen, Apfelkuchen (gedeckt und ungedeckt, mit und ohne Fertigteig), eine Dose Chili con carne, Bachs Matthäuspassion, kapellenartige Küchen, Genever, Gauloises, Entziehung, Fachinger, Physiotherapie, die befreiende Ruhe in Kirchen oder die tosende Begeisterung am Meer." Karl-Heinz Bär, Verlag Stadtjournal

„Verzaubernd schön.“ Otto W. Ziegelmeier, Theology.de

„Ein sehr intimer Band.“ Andreas Thiemann, Westfalenpost

Leseprobe: 

Aus dem Kapitel: Dann geht der Vorhang erst richtig auf

(…) Ein Buch über den Himmel schreiben würde ich nicht, schließlich bin ich keine Theologin. Erzählen kann ich aber schon, wenn mich jemand anstiftet, nachfragt, mit mir auf die Suche geht. Das geschieht aber so gut wie nie, auch Theologen tun das nicht – leider. Also habe ich selbst immer mal wieder Pfarrer gefragt, welche Vorstellung sie vom Jenseits haben. Sie schweigen, weichen aus, sind überfordert, kommen mit irgendwelchen Formeln und abgeklärten Sätzen. Aber bei Ihnen ist das ja nun ganz anders, endlich einmal ein Theologe, mit dem ich über den Himmel reden kann. Vielleicht weil Sie Phantasie haben? Ich kenne ja Ihre Erzählungen Sein wie die Träumenden, diese Geschichten vom Aufstehen und Auferstehen. Eine wunderbare Traumeinladung für mich mit vielen Glücksmomenten! Auch eine Traumerlaubnis, weil in der Bibel das ja offenbar auch geschieht, dass man sich auf ernste und doch auch spielerische Weise Gedanken vom Jenseits macht. 

Sie meinen, auch wenn ich kein Buch vom Himmel geschrieben habe, taucht es doch in meinen Romanen und Erzählungen immer wieder auf? Das kann schon sein, liegt aber oft Jahre zurück, das weiß ich nicht mehr so genau. Lesen Sie es mir doch vor. 

Ist das nicht eine Vorhölle und eine Trübseligkeit ohnegleichen? Was für klägliche Bindungen an die Erde, wenn es keinen Himmel mehr gibt. Es wäre doch so unheimlich viel erlösender, wenn nicht derart verzweifelt an einem so schauerlich verkleinerten Dasein gehangen werden müsste. Wieso liegt ihm so viel an der heutigen Qualität der Spargelstangen, die meine Mutter vom Markt mitgebracht hat, warum fragt er: Wann gibt’s Essen, wann besucht ihr uns, ist die Post schon dagewesen? Wenn doch der Tod eine, ja die einzige Hoffnung wäre, das endgültige Ziel dieser letzten Gefühlskräfte, die ersehnte Stunde, nach der etwas überhaupt erst eintrifft, stattfindet, eingelöst wird, etwas Ewiges, ENDLICH ENDLICH – Trost-Aria, endlich das nahe Unendliche. Das zum ersten Mal Richtige, nach dem Tod, das, wofür die ganze lebenslange Zappelei sich gelohnt hat. 

Aus dem Roman Schönes Gehege (1975) 

Für mich ist es eine furchtbare Vorstellung, dass alles im Hier und Jetzt sein müsse. Das kann niemand erreichen. Wenn es schön ist, dann ist es vorübergehend, sehr vorübergehend. Der Augenblick ist das jeweils Entscheidende. Dann kommt der nächste Augenblick und schon ist es wieder vorbei. Dass es aber konstant schön, ideal und wunderbar ist, das kommt hinterher, nach dem Tod: „Dann geht der Vorhang erst richtig auf.“ Das hat Karl Barth zu einem Studenten gesagt, der solche Angst vor dem Tod hatte. (…)


Rechtzeitig von Neuerscheinungen erfahren? 
Den kostenlosen Newsletter bestellen >>>
Newsletter@GeorgMagirius.de.

>>> zurück zur Buch-Übersicht >>>

Georg Magirius  Waidmannstraße 23  D-60596 Frankfurt am Main 
Tel. 069-13393796  Mobil: 0176-29402322  Mail